Vom Märchenschloss und anderen magischen Orten – Schloss Neuschwanstein vs. Pöllatschlucht

Neuschwanstein, ein absoluter Touri-Muss. Ob das als Bildungslücke gilt, wenn man nicht wenigstens einmal im Leben dort war? Ich war immerhin als Kind schon mal da – Erinnerungen an das Schloss habe ich allerdings keine mehr, dafür an Marienkäfer. Unmengen von Marienkäfern auf einer Hecke. Und ich erinnere mich an die Grotte von Schloss Linderhof, aber das ist ja schon wieder eine andere Baustelle.

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Schloss Neuschwanstein

Eigentlich belächle ich immer die ganzen Touristenschwärme, die fotografierend und wie die Heuschrecken, über die typischen Touristenziele hinweg ziehen – aber ganz ehrlich, Neuschwanstein hat mich insgeheim doch irgendwie gereizt.

Und dann haben wir – ganz Touri-Like – einen Abstecher zu dem vielleicht berühmtesten Schloss gemacht. Natürlich mitten in der Hochsaison. Mitte August, Sommerferien und dazu auch noch Wochenende. Sommerliche Temperaturen, kitschig blauer Himmel und wärmende Sonnenstrahlen – Der perfekte Tag, um jedes Klischee zu erfüllen und unzählige Schlossbesucher anzulocken. Macht nix, wir sind eh früh dran, bevor der ganze Ansturm losgeht…

Wir sind wirklich früh da, aber alle anderen natürlich auch. Und so stehen wir gleich mitten drin, mitten drin im Stau auf der Parkplatzzufahrt. Über uns auf dem Berg thront fast schon arrogant das „Zuckerbäckerschloss“ und ich könnt schwören, es lacht innerlich über uns und alle anderen, die sich hier Tag für Tag durch quälen. Aber ich muss zugeben, der Blick hat schon was! Nach und nach schieben wir uns auf einen überfüllten Parkplatz. Blech an Blech ohne einen freien Raum dazwischen. Eine kleine Lücke blitzt hinten zwischen den Bäumen durch und wir haben Glück, sie ist groß genug und sie gehört uns!

Mit Wanderschuhen gerüstet machen wir uns auf den Weg zum Touristenzentrum für die Eintrittskarten, fest entschlossen, das ganze Programm – Neuschwanstein / Hohenschwangau innen wie außen – durchzuziehen. Auf der Straße wird es voller, drängen Touristen aus allen Richtungen. Busse spucken unermüdlich Japaner und Italiener aus, die uns gleich in einen fließenden Strohm Richtung Kartenschalter aufnehmen. OK, spätestens jetzt wird jeder den Begriff Schwarmbildung kapieren.

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Schloss Hohenschwangau

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Wartende Pferdekutschen

Die Masse wogt, verdichtet sich und kommt bald zum Stillstand, nichts geht mehr. Eine niedrige Mauer verschafft uns einen groben Überblick. Ganz klein sehe ich weit vorne das Touristenzentrum. Ein großer Platz davor, genauso überfüllt wie der Weg dahin. Und alle stehen wohl an. Wartezeit? Schlecht zu sagen, bei geschätzt weit über 1000 Menschen. Der ganz normale „Neuschwanstein-Wahnsinn“? Ein Blick langt, wir verstehen uns auch ohne Worte. Stundenlang für ein Nummernticket anstehen, dann vor dem Schloss noch mal warten, bis die Nummer einlass bekommt? Um dann, nach stundenlangem Warten, mit einer Gruppe Japanern innerhalb von knapp 30 Minuten im Eilverfahren durch das Schloss geschossen zu werden? Aber wenn wir jetzt doch schon mal da sind? Und vielleicht ist die Schlossführung ja auch die ganze Warterei wert! Die Sonne klettert höher und unterschiedliche Gerüche vermischen sich, werden intensiver. Mit steigender Temperatur scheint auch Sprachenmix um uns herum immer lauter und dröhnender zu werden. Kopfschütteln. Nein, wenn wir ehrlich sind, ist der Tag zu schön um herauszufinden, ob die Führung eine stundenlange Warterei wert ist.

Einmal den Berg hoch trippeln, das Gebäude umkreisen und ein Touribild mit Schloss im Hintergrund, das muss uns als neues Ziel für heute reichen. Vorsichtig tief Luft holen, dann Ellenbogen ausfahren und rücksichtslos einsetzen! Wir drängeln uns links vorbei, wir schieben, drücken und drängeln. Die bösen Blicke, die uns treffen, ignorieren wir gekonnt. Und die Beschimpfungen können wir meist eh nur wegen des Tonfalls deuten. Es dauert eine Weile, bis sich die Masse lichtet und es wieder ausreichend Luft zum Atmen gibt (wenn man klein ist, ist man bei solchen Menschenansammlungen immer etwas benachteiligt…).

Bei den Pferdekutschen setzt sich die Warteschlange fort. Viele der Glücklichen, die ihre Eintrittskarten haben, zeigen schon Spuren von Erschöpfung und sind wohl nicht mehr zu einem Marsch auf den Berg bereit. Zwei stark übergewichtige Amerikaner versuchen gerade, in der vordersten Kutsche noch einen Platz zu ergattern. Rotgesichtig, zeternd und schnaufend walzen sie alles platt, was im Weg sitzt. Was für eine Schinderei für die armen Pferde! Japaner in Flipflops schießen so schnell an uns vorbei, iPad oder Foto immer in Augenhöhe, dass wir nur noch hinterherschauen können.

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Ohhh, Schloss Neuschwanstein

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Traumhafter Ausblick…

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Premiumblick auf das Schloss

Das Schloss in seiner vollen Pracht entlockt mir nach der letzten Kurve dann doch ein entzücktes Grunzen. Stehen bleiben, staunen. Auf der Aussichtsplattform werden reihenweiße Kameras, iPads und Handys gezückt. Natürlich machen wir auch mit: Fotografieren das Schloss, uns, machen Selfies, fotografieren andere und lassen uns fotografieren. Ja, da kommt schon etwas das waschechte Neuschwanstein-Touris- Feeling auf!

Ein Bild fehlt noch, der berühmte Blick von der Marienbrücke aus. Das muss noch sein, bevor wir dem königlichen Gebäude nähertreten. Wir lassen das Schloss links liegen, umrunden den Berg und nähern uns nach einem unbeschwerten Marsch unserem Ziel. Eine hässliche Brücke überspannt eine Schlucht, auf der sich schwarze Punkte wie Ameisen sammeln. Ob die Brücke für solch eine Menschenmenge gemacht ist? Links von uns reckt sich stolz das Schloss, rechts rauscht ein Wasserfall mit der Trockenheit angepassten Wassermassen über Felsen und sammelt sich in den Tiefen der Pöllatschlucht. Es dauert etwas, bis wir einen Platz mit freiem Blick auf das Schloss ergattern – aber dann ist es im Kasten, das ultimative Pflichtbild mit Schloss Neuschwanstein im Hintergrund, wie es in 1000enden von Fotoalben klebt…

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Auf dem Weg zur Marienbrücke

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Marienbrücke

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Pflichtbild von der Marienbrücke aus!

Der Trubel nervt und der süße Anblick des Schlosses schmeckt so langsam klebrig. Kurzentschlossen biegen wir auf unserem Rückweg zum Schloss rechts ab und steigen in die Stille der Pöllatschlucht hinunter. Die meisten Touristen scheinen den steilen Abstieg zum Wasserfall wohl zu meiden. Drei Japanerinnen kommen uns stolpernd und mit leid verzerrten Gesichtern auf dem etwas unwegsamen Pfad entgegen. Ein Blick auf ihre Schuhe entlockt uns doch ein Grinsen: Mit High Heels ist der Aufstieg aus der Schlucht mit Sicherheit nicht nur ein unbequemes sondern wohl auch recht schmerzhaftes Unterfangen.

Die Luft zwischen den Bäumen ist frisch und kühlt die sonnenverbrannten Arme. Auch wenn am Wasserfall momentan nicht wirklich viel Wasser in die Tiefe donnert, ist der Anblick doch recht beeindruckend. Fast schon ein magischer Ort, ideal zum Entspannen und Träumen. Schroffe Felswände grenzen den Wasserverlauf des Baches ein. Sicher ein tosendes Schauspiel, wenn sie während der Schneeschmelze Unmengen von Wassermassen aus dem Gebirge bändigen. Die Schlucht wird etwas breiter und in dem zum Teil ausgetrockneten Wasserbett halten aufgeschichtete Steinsäulen als stumme Wächter die Stellung.

Eine kleine Oase, abseits und doch dem Trubel so nahe. Wir genießen die Ruhe, lassen die Seele baumeln. Das Schloss und seine Schaulustigen auf dem steilen Felsen über uns sind fast vergessen. Wir entscheiden uns für den Weg durch die Schlucht zurück nach Hohenschwangau. Was für eine entspannte Entscheidung – Die Ruhe und Magie wilder Natur statt königlichen Prunks im Eilverfahren. Ein kleiner Blick um die Ecke, der für uns persönlich lohnenswerter war, als der Weg zum Königsschloss…

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Blick in die Pöllatschlucht

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Wasserfall in der Pöllatschlucht

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Steinerne Wächter

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Abseits vom Schloss

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Schmale Pfade entlang des Gebirgsbaches

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Raue Natur

 

 

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Weg durch die Pöllatschlucht…

 

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Alte Wasserzuleitung aus Holz

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Am Ende der Pöllatschlucht

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Verfallen und fast vergessen, die alte Mühle

Märchenschloss Neuschwanstein - Pöllatschlucht

Das alte Mühlengebäude

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s